Malaga

Der Strand des Hotl Melia Costa del Sol
Der Strand des Hotl Melia Costa del Sol

Was fällt uns ad hoc zu Malaga ein? Langweiliger Touri-Ort an der Costa del Sol? Mit Pauschal-Reisenden überfüllte Strände? Ein wenig Ballermann-Atmosphäre?

 

Weit gefehlt! Malaga haut uns in nur drei Tagen völlig aus den Socken.


Unser Hotel, das Hotel Melia Costa del Sol, direkt am Strand, hat vier Sterne. Der Ausblick aus meinem Zimmer, weit hinaus aufs Meer.... Nicht schlecht, um den Tag zu beginnen. Doch zum Baden sind wir nicht angereist. Wir wollen Malaga entdecken, mit seiner entzückenden und charmanten Altstadt.

 

 


Picasos Geburtshaus
Picasos Geburtshaus

Unsere erste Anlaufstelle: Picasos Geburtshaus im Herzen der Altstadt.

Am 25. Oktober 1881 wurde Picasso hier in Malaga geboren. Sein Vater war Maler und Lehrer an einer Kunstgewerbeschule. Schon als Junge schuf Picasso mit leichter Hand Gemälde mit einer Intensität, die uns sprachlos macht. Sein Vater war so gar nicht begeistert. Die "ausgeflippte" Kunst seines Sohnes; damit konnte er gar nichts anfangen. Vergebens versuchte er, Picasso auf "den richtigen Weg" zu bringen.

 

All das erfahren wir hier in den Räumen, in dem Picasso mit Familie seine ersten Lebensjahre verbracht hat. Ein paar Bilder von Picasso an der Wand, ein paar originale Einrichtungsgegenstände.... Gerne mag ich mir vorstellen, dass Picasso genau hier gelebt hat.


 

 

Weiter geht es durch die charmante Altstadt. Die Sonne geht langsam unter. Die herrlichen Gasse füllen sich mit Menschen.

Vor dem Abendessen besuchen wir Malagas Kathedrale. 1528 wurde der Bau des mächtigen Kirchenhauses begonnen, doch erst Ende des 18ten Jahrhunderts fertig gestellt. Die Kathedrale ist so beeindruckend groß, dass wir eine ganze Weile auf einem der Bänke Platz nehmen und staunen.


Ein kurzer Zwischen-Stopp führt uns in eine Wein-Bodega. Natürlich probieren wir den berühmten Malaga-Wein. Die Trauben dieses Weines wachsen in den Bergen nördlich und östlich von Malaga. Hergestellt wird er dann traditionell in einer Bodega in Malaga.

 

Der Malaga-Wein ist süß, mundet wie ein Likör und ist köstlich als Aperitiv. In einer winzigen, urigen Bodega kosten wir den Süßwein. Der Besitzer der Bodega reiht eine ganze Menge kleiner Gläschen auf seiner langen Theke auf. Wir prosten uns zu und genießen.


 

Wir kehren in der Bodega El Pimpi ein, einer Bodega, wie wir sie uns vorstellen. Das Interieur besteht aus verschachtelten Gängen und Räumen. Alte Holztische laden zum  Verweilen ein. Wir schlemmen Tapas, reichlich, und der Wein schmeckt uns auch. Ein wunderbarer lauschiger Abend.


Ein Must-See ist das Automobil-Museum. Bei uns Mädels hält sich die Begeisterung in Grenzen, als es heißt: Ab ins Automobil-Museum. Tatsächlich verbringen wir dann Stunden damit, die tollsten Autos der Welt zu bestaunen und zu fotografieren.

 

Ein leidenschaftlicher Sammler aus Portugal hatte rund 100 Luxus-Mobile und Oldtimer in seiner Garage stehen. Als die Behörden verlangten, dass er diese versteuere, überführte er sie nach Spanien, nach Malaga und nun dürfen wir sie im Museum bewundern.

 

Passend zu jeder Epoche, zu jedem Auto, stellt das Museum 200 Haute-Couture-Roben aus, gesammelt von internationalen Promis. So gibt es ein Abendkleid von Naomi Campbell, eine Jacke von Michel Jackson. Wir begeben uns auf eine Zeitreise mit dem klitzekleinen Wunsch, in eines dieser Gala-Dresses schlüpfen zu dürfen und ganz schnell den Schlüssel zu einem dieser Autos zu stibitzen.


Das absolute Highlight unserer Reise nach Malaga ist die Wanderung über den Camino del Rey.

 

Viele Jahre lang war der Klettersteig wegen Lebensgefahr gesperrt. Der Holzweg, in die steile Wand der Berge gebaut, war verfallen, verrottet. Nun wurde der "Königsweg" aufwendig renoviert und erneuert und 2015 eröffnet.

 

In rund 100 Meter Höhe führt der Steig über 200 Meter tiefe Schluchten. Die Wanderung ist überwältigend schön. Der Klettersteig selber ist rund 3 Kilometer lang. Mit der Wanderung zum Eingang der Schlucht braucht man rund 3 bis 4 Stunden für die gesamte Strecke.

 

Am Eingang zur Schlucht wird man mit einem Helm ausgestattet. Alle 30 Minuten wird eine kleine Gruppe zugelassen. So möchte man einen gefährlichen Stau auf dem Steig vermeiden.

 

Höhenangst sollte nicht haben, um den Ausflug hoch über der Schlucht zu genießen. Und es ist strengstens verboten, Kinder auf dem Arm zu tragen!

 

Der Camino del Rey ist kein Rundwanderweg. Man sollte also dafür sorgen, dass man am Ziel zum Ausgangspunkt, sprich zum Wagen zurück kommt. Die beste Jahreszeit für die Wanderung ist freilich nicht die heiße Sommerzeit.



Autorin: Maria Burges, Herbst 2015


Videoeindrücke zum Camino del Rey:


Reisebeispiel 1:

 

Caminito del Rey
Spanien, Costa del Sol, Torremolinos, Smartline Los Jazmines (drei Sterne): Sieben Übernachtungen inklusive Frühstück, Flug, Rail&Fly und Transfers ab 484 Euro pro Person. Buchbar bei Neckermann Reisen zum Beispiel am 6. Juni 2016 ab/bis Düsseldorf.

 

Das Wanderpaket „Al-Andalus – Im Land des Lichts“ mit dem Panoramaweg „Caminito del Rey“ kann ab 459 Euro pro Person hinzugebucht werden.

Beschreibung-Link:
 

Tipps für Malaga:

 

Malaga ist ein wunderbarer Zielort für die Winterzeit. Malaga ist ab München in rund 3 Stunden Flugzeit erreichbar. Das Klima ist im Winter herrlich mild. Die Preise für Reisen sind im Winter natürlich auch am attraktivsten, es ist nicht zu heiß für herrliche Ausflüge UND nicht so überlaufen.

 

Thomas Cook und Neckermann bieten wunderbare Reisen nach Malaga an.


Reisebeispiel 2:

 

Caminito del Rey
Spanien, Costa del Sol, Torremolinos, Sentido Amaragua (vier Sterne): Sieben Übernachtungen inklusive Frühstück, Flug, Zug zum Flug und Transfers ab 620 Euro pro Person. Buchbar bei Thomas Cook zum Beispiel am 12. Juni 2016 ab/bis Stuttgart.

 

Das Wanderpaket „Al-Andalus – Im Land des Lichts“ mit dem Panoramaweg „Caminito del Rey“ kann ab 459 Euro pro Person hinzugebucht werden.

Beschreibung-Link: