Das Berghotel Zirm in Südtirol

Seele baumeln lassen im Berghotel Zirn

Kaum fahre ich über den Brenner, schon scheint die Sonne. Und plötzlich wird mir klar – ich bin in Italien. Nach Italien zu düsen über’s Wochenende, ein Luxus, aber einer, den man sich durchau

Diesmal führt mich die Reise nach Olang in Südtirol, vielen als Ausrichtungsort für den Biathlon bekannt. Die Strecke bringt mich an Brixen vorbei, über Bruneck, wo es ganz reizende Einkaufsmöglichkeiten geben soll. Ich parke zentral, gehe durch einen Torbogen und befinde mich mitten in der Altstadt. Die Flaniermeile ist übersichtlich, die Geschäfte verlockend. Nur eines habe ich nicht bedacht – in Italien haben die meisten Läden Mittagspause bis 15 Uhr und es ist erst 13.30 Uhr. Cappuccinopause einlegen, dann bummeln. Mit einer tollen Jacke mehr im Gepäck fahre ich weiter. Ein Däne übt sich auf der Bundesstrasse mit halsbrecherischen Überholmanövern, aber bald erreiche ich Olang und biege rechts ab in eine friedlichere Welt.Wie der Name schon verrät liegt das Berghotel Zirm ziemlich hoch – auf 1.400 m, um ganz genau zu sein. Im Internet hatte ich gelesen, dass ein Aufenthalt in dieser Höhe sich besonders günstig auf den Organismus auswirken und das Abnehmen fördern soll. Ganz besonders wichtig in Anbetracht der kulinarischen Köstlichkeiten, die Schwiegersohn und begnadeter Küchenchef Lars zaubert. Aber davon später mehr.

Übrigens – auch für Allergiker ist das Berghotel Zirm bestens geeignet. Die Blütezeit von Gräsern beschränkt sich auf 2 Wochen.Besagter Küchenchef Lars ist sich um 16 Uhr nicht zu schade, meine Koffer aufs Zimmer zu bringen. Als Familienbetrieb bietet das Berghotel Zirm nämlich eine ungewöhnliche aber sehr angenehme Kombination zwischen dem Komfort eines 4-Sterne Hotels mit exzellenter Küche und einer familiären Atmosphäre. Sogar die dritte Generation der Familie Schraffl hilft tatkräftig mit. Jungwirtin Lisa (5 Jahre) ist Vollprofi, wenn sie abends den jungen Gästen die verschiedenen Eisspezialitäten am Buffet erklärt. Bruder Mika, 2 Jahre, braucht zwar noch ein bisschen, folgt aber ganz sicher bald in Papas Fußstapfen.Vor dem Abendessen bleibt ein wenig Zeit, um das beeindruckende Bergpanorama der Dolomiten zu genießen. Das Berghotel Zirm geniesst einen Logenplatz vor einer spektakulären Bergkulisse. Von der neugestalteten Sonnenterasse sind Schneereste noch zu sehen. Die Berggipfel sind keineswegs erdrückend – der Ausblick ins Tal ist weit.

Ob das mit der Kalorienverbrennung stimmen kann, überlege ich kurz, angesichts der kulinarischen Köstlichkeiten, die Lars Freckmann mit seinem kleinen Team zum großen Teil aus frischen, einheimischen Produkten gezaubert hat. Allein am Salatbuffet könnte man sich satt essen, aber es folgen Kürbissamtsuppe mit Ingwer, deftige Speisen wie Spanferkel und dann Patisserien vom Feinsten. Feinschmecker kommen hier absolut auf ihre Kosten und es ist nicht verwunderlich, dass das Hotel zahlreiche Stammgäste hat. Auch die Bade- und Entspannungsoase bietet für jeden Gast ein persönliches Wohl-Fühl-Programm.Das Berghotel Zirm lässt sich einiges für seine kleinen Gäste einfallen. Bademantel in Kindergrößen sind selbstverständlich, sowie Kinderbettwäsche, Kinderfrühstück und im Juli und August ein Kinder-Aktivprogramm. Eine eigens für Kinder gezeichnete Erlebniswanderkarte enthält viele Möglichkeiten, die Urlaubstage abwechslungsreich zu gestalten: In Taufers gibt es eine echte Ritterburg. Kleine Tierfreunde können den Tierpark in Niederdorf besuchen oder einen Ausflug zum Hirschpark in Antholzertal machen. Wer den Nervenkitzel bevorzugt sei die Seilbahn mit Sommerrodelbahn in Inichen empfohlen. Mit Hilfe des Bike-Shuttles von „rent and go“ lassen sich sehr familienfreundliche Radtouren durchführen. Das Bike-Taxi bringt Sie und Ihr Rad zum gewünschten Ausgangsort von wo aus die Familie auf markierten Radwegen nach Olang zurückradeln kann (auf Wunsch nur bergab). So lobe ich mir Mountain Biken! Weniger sportliche Varianten wären ein Besuch im Kupferbergwerk im Ahrntal oder das Volkskundemuseum in Dietenheim.

Die Region hat an Freizeitaktivitäten noch einiges mehr zu bieten. Wir besuchen die Schaukäserei drei Zinnen (Tre Cime) – die Führung enthält vielleicht ein bisschen viel Theorie, wenn man kleinere Kinder dabei hat, ein Besuch ist aber ideal am letzten Urlaubstag, weil das riesige Angebot an Käsespezialitäten nicht nur lecker ist sondern auch unglaublich preiswert. Kühlbox nicht vergessen! Wobei wir schon wieder beim dem Thema Essen wären. Höchste Zeit, sich sportlichen Aktivitäten zuzuwenden. Für Skifahrer und Langläufer ist diese Region ein Paradies. Das Hotel liegt in unmittelbarer Nähe vom Lift und Bustransfers sind gut organisiert. Im Sommer kann man nicht nur Wandern, sondern auch Biken oder sich mal im Hochseilklettergarten austoben. Ich entscheide mich für Letzteres, obwohl ich nicht unbedingt zu den schwindelfreisten meiner Spezies gehöre.Der Walderlebnis-Hochseilklettergarten befindet sich in Toblach. Mit einem reichhaltigen Angebot an Parcours in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ist für (fast) jeden etwas dabei.

Nach der Einweisung stürzen wir uns in das Abenteuer! Im Wald sind an den Bäumen Plattformen geankert, miteinander verbunden mit Netzen, Balken, Seilbahnen und Brücken unterschiedlichster Art. Am Anfang überwiegt doch die Vorsicht und allein beim Anfängerparcours schlottern uns die Knie. Doch plötzlich fängt es an, richtig Spaß zu machen. Wir fühlen uns mächtig stolz, als wir ins Ziel kommen und probieren gleich die nächste Parcours. Fazit: Sehr empfehlenswert - ein unvergessliches Erlebnis.  Zur Abkühlung kann man danach den Badesee in Issing besuchen oder eine Bootsfahrt am Pragser Wildsee unternehmen. Hazel Davidson-Haser

Berghotel ZirmTel: 0039 0474 592051info@berghotel-zirm.comwww.berghotel-zirm.comAnfahrt:So erreichen Sie Olang: Inntalautobahn (A 12) München bis Innsbruck – Brennerautobahn (A22) bis Ausfahrt Brixen/Pustertal – weiter bis Bruneck, Richtung Toblach bis Olang.

(03. März 2009)

diesen Artikel weiterempfehlen