Deutsche lieben reisen

und geben dieses Jahr 62 Milliarden Euro für ihren Urlaub aus

Berlin, 16. März 2016. Die Deutschen verreisen gerne, und so planen auch in diesem Jahr fast neun von zehn (88 Prozent) Bundesbürger einen oder mehrere Urlaube ein. Fast die Hälfte (42 Prozent) möchte zweimal verreisen und am liebsten für jeweils eine Woche. Besonders erholungsbedürftig sind die Bremer: Jeder Vierte (25 Prozent) möchte in diesem Jahr sogar dreimal wegfahren, außerdem benötigen sie die längste Auszeit – 13 Prozent planen schon für den ersten Trip ganze drei Wochen ein. Planung ist alles, auch bei den Urlaubskosten: Pro Person planen die Deutschen durchschnittlich Reiseausgaben von rund 980 Euro ein. Die Hamburger greifen dabei besonders tief in die Tasche: Fast ein Viertel von ihnen (23 Prozent) will für den diesjährigen Urlaub voraussichtlich mehr als 2.400 Euro ausgeben. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Cashback-Portals Qipu (www.qipu.de) unter 1.062 deutschen Verbrauchern.

Schlemmen ist im Urlaub besonders beliebt
Ist der Urlaubsort erst einmal erreicht, möchte man es sich auch richtig gut gehen und auch einmal in einem Restaurant verwöhnen lassen. 18 Prozent der Deutschen sind bereit dafür zwischen 60 und 100 Euro im Urlaub auszugeben. Jeder achte (13 Prozent) gönnt sich aber auch gerne mal Essen im Wert von mehr als 250 Euro – besonders die Saarländer, von denen fast drei von zehn (29 Prozent) diesen Betrag für Restaurantbesuche im Urlaub aufbringt.
Für alle Urlauber, die kein All-Inclusive gebucht haben, fallen zusätzlich zur Unterkunft auch Kosten für die Selbstverpflegung an. Dabei sind die Deutschen allerdings sehr sparsam, denn 18 Prozent geben dafür nur bis zu zehn Euro pro Tag aus. Nur jeder Zehnte (11 Prozent) leistet sich für Speis und Trank mehr als 250 Euro.

Sparen beim Sightseeing mit CityPässen
Aber die Urlauber wollen auch etwas erleben. 19 Prozent der Deutschen geben fürs Sightseeing zwischen 60 und 100 Euro aus. Besonders sparsam sind die Mecklenburger: Jeder Fünfte von ihnen (18 Prozent) opfert für die Urlaubsattraktionen keinen Cent. Mehr als jeder dritte Bundesbürger (35 Prozent) achtet beim Sightseeing ebenfalls auf seine Ausgaben und nutzt die Rabatte der CityPässe. Damit kann noch mehr gespart werden, wenn sie über Cashback-Anbieter wie Qipu.de erworben werden – dort bekommt man für den Kauf eines Gutscheins rund 4 Prozent des Nettowarenwerts als Cashback zurück.

Souvenirs sind den Deutschen weniger wichtig
Ebenfalls aufs Geld achten die Deutschen überraschenderweise bei Mitbringseln aus dem Urlaubsland: Mehr als jeder Dritte (36 Prozent) gibt nur bis zu 10 Euro für Souvenirs aus. Nur die Schleswig-Holsteiner lassen sich die kleinen Erinnerungsstücke etwas mehr kosten: Von ihnen legt jeder Sechste (16 Prozent) schon mal mehr als 250 Euro für die Andenken hin. Viele nutzen den Urlaub auch gerne für ausgiebige Shopping-Touren. Fast jeder Fünfte (19 Prozent) gibt dafür auf Reisen zwischen 60 und 100 Euro aus. Die Saarländer lassen es bei den Einkäufen aber auch mal richtig krachen und berappen dafür mehr als 250 Euro.

Wofür geben die meisten Deutschen Geld im Urlaub aus?
 
Souvenirs:    36 % bis zu 10 Euro pro Person
 
CityPass:    35 % bis zu 10 Euro pro Person
 
Mietwagen:    30 % bis zu 10 Euro pro Person
 
Sightseeing:    19 % zwischen 60 und 100 Euro pro Person
 
Shopping:    19 % zwischen 60 und 100 Euro pro Person
 
Restaurantbesuche:    18 % zwischen 60 und 100 Euro
 
Selbstverpflegung:    18 % bis zu 10 Euro pro Person
 



Quelle: promio.net