Lungenpest in Madagaskar

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet aktuell über ein gehäuftes Auftreten von Pest in Madagaskar mit bislang 449 Fällen seit dem 23. August 2017, darunter 322 Fälle von Lungenpest. Bislang sind 11 % der gemeldeten Fälle verstorben.
Laut Robert Koch Institut sind reiseassoziierte Fälle in Deutschland nicht auszuschließen.


Die mit der Regenzeit assoziierten Ausbrüche mit bis zu jährlich 500 Fällen treten sonst eher in den ländlichen Gebieten auf. Jetzt sind auch die Hauptstadt Antananarivo  sowie die Hafenstadt Toamasina und der Distrikt Faratsiho betroffen, wo auch mehrere Fälle der hoch ansteckenden Lungenpest aufgetreten sind. Die Regierungsstellen haben mit Hilfe der WHO verschiedene Bekämpfungsmaßnahmen und Fallsuchen eingeleitet.

 

Laut Auswärtigem Amt besteht für Reisende bisher keine direkte Gefährdung, sofern Grundregeln der Prävention eingehalten werden (Hier gehts zum Merkblatt des Gesundheitsdienstes des Auswertigen Amtes). Öffentliche Hinweise zur aktuellen Situation vor Ort und daraus folgende Handlungsempfehlungen sollten beachtet werden.

13.10.17